Sandra Maus: Vielleicht war es nur der Wind (Auszug)

Die Tür zum Hof stand einen Spalt offen, und obwohl durchaus neugierig veranlagt, verspürte Greg dennoch nicht das geringste Bedürfnis, diesem wenig erfreulichen Ort einen Besuch abzustatten.

Irgend etwas hielt ihn allerdings davon ab, das Haus zu betreten. Aus einem unerklärlichen Grund zog es ihn plötzlich gen Hof. Durch den Türspalt glaubte er ein schwaches Leuchten wahrzunehmen. Automatisch drückte er die Tür auf. Ein dunkler, modrig riechender Gang erwartete ihn, an dessen Ende nun ganz deutlich eine diffuse Helligkeit schimmerte. Ohne nachzudenken setzte Greg einen Fuß vor den anderen. Ganz von alleine ging das, so als würde er von unsichtbaren Fäden gezogen.

Am Ende des Ganges zögerte er einen winzigen Moment. Was würde ihn im Hof erwarten? Unsinn! Wäscheleinen und überquellende Mülltonnen natürlich! Er machte einen weiteren Schritt - und musste erst einmal blinzeln. ...

(C) Sandra Maus 2006

Auszug aus: Vielleicht war es nur der Wind und andere Begegnungen. Verlag Peter Hellmund, Würzburg 2006. ISBN 3-939103-02-0 / 978-3-939103-02-8