Eva Büttner-Egetemeyer: Spätsommerblues - Impressionen einer Abschlussfahrt

Cavallino, kleines Pferdchen...ein liebevoller Name für ein  liebenswertes Örtchen in der Kette der Badeorte, die sich an die Landzunge vor Venedigs Lagune schmiegt.

78 Mädchen sind in unserer Obhut. Strand, Pool, Padua, Venedig, Historie und Shopping, Essen im Freien unterm Zeltdach, kurze durchkicherte Nächte in kleinen Bungalows.
Die jungen italienischen Animateure spreizen ihre Gockelfedern – doch sie tun mir leid, wenn sie versuchen, die paar Kinder, die noch da sind, nach dem Abendessen zum Tanzen zu bewegen. Filmende Mamas und Papas, peinlich tapsige Versuche mitzumachen. Unsere jungen Damen wagen sich auf die Tanzfläche – ein willkommener Ruck im Spätsommergähnen.

Der Sandstrand ist fast leer am letzten Abend, die Schleierwolken lassen milchig-weiße Sonnenstrahlen durch. Am Horizont gleitet ein riesiges Kreuzfahrtschiff über das blasse Meer Richtung Venedig, um dort am nächsten Morgen seine Fracht von alten Herrschaften an Land zu spucken, deren Dollars Venedigs Zukunft sichern.

Langsam gehe ich zurück und begegne einer Handvoll Paare, die Herren mit Birnenbauch und meistens „stattlich“ – die Gattinnen auch, ihr Scheitel verrät die Farbe der Haare und das Alter, die Beine auch.. Mein Gott, bin ich boshaft – oder bin ich nur ehrlich?Sehe ich auch so aus? Mir graut, und ich freue mich, als meine Mädchen auf mich zulaufen und mit ihrem lebhaften Erzählen das Leben zurückholen.

September 2013